Blended Learning - Attraktivitätssteigerung dualer Berufsausbildung in ländlichen Räumen durch innovative Lernszenarien

 

Innovative Lernszenarien, beispielsweise Formen der Online-Lehre, sollen die duale Berufsausbildung in ländlichen Räumen attraktiver machen und gleichzeitig den Ausbildungserfolg erhöhen. Im Rahmen eines Pilotprojektes für die Region Duderstadt und Holzminden werden diese neuen Lernszenarien am Beispiel der Ausbildung von Groß- und Außenhandelskaufleuten systematisch entwickelt und modellhaft erprobt.


Entwickelt wurde das Vorhaben von der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen in Zusammenarbeit mit dem Zukunftszentrum Holzminden-Höxter, den Berufsbildenden Schulen Duderstadt und Holzminden, den Industrie- und Handelskammern Hildesheim und Göttingen, der Fachhochschule Lübeck sowie Duderstadt 2020. Es wird im Rahmen der Richtlinie zur Förderung innovativer Bildungsprojekte in der beruflichen Erstausbildung des Kultusministeriums, aufgenommen in den Südniedersachsenplan, gefördert.


Ganz im Sinne des Niedersächsischen Bündnisses Duale Berufsausbildung (BDB) soll die Attraktivität der dualen Berufsausbildung erhöht und möglichst eine Gleichwertigkeit zu anderen Bildungswegen herausgestellt werden. Die Einführung von Blended Learning in den schulischen Teil der Ausbildung kann zum Beispiel im Sinne der Ausbildungsbetriebe den Effekt der Stärkung einer wohnortnahen Beschulung haben und so diese Ausbildung auch in ländlichen Räumen weiter ermöglichen. Denn für solche Betriebe wird es zunehmend schwieriger, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Das Projekt wird digitale Unterrichtsmaterialien erarbeiten, die beispielsweise mit Videos und interaktiven Techniken in der Lage sind, den Betrieb stärker in die schulische Ausbildung zu integrieren. Umgekehrt werden auch digitale Lernmaterialien im Betrieb zur Verfügung stehen.